Call 1-800-721-0560

Mit einem Kratzer davongekommen: Markteinführung des iPhone 5 in Deutschland

Wie jeder Verkaufsstart eines Apple Produkts war auch die Markteinführung des Apple iPhone 5 ein stringent durchgetaktetes Ereignis, das in langen Schlangen vor den Apple Stores und in Vorbestellungen in Rekordhöhe mündete. Also alles wie gehabt. Ein weiterer Erfolg in der Apple-Geschichte bahnte sich an.

Aber diesmal sollte es anders verlaufen. Weniger smooth. Denn bereits am Donnerstag, den 20. September – also ein Tag vor dem Verkaufsstart – tauchten erste Negativmeldungen über die Qualität der neuen Karten-App in den Sozialen Medien auf. Hämisch twitterten Nutzer von einer „apokalyptische Horrorshow“ und amüsierten sich über „Apple Fanboyz, die wegen der Fehler in den Karten bei ALDI statt beim AppleShop fürs iPhone5 anstehen würden.“ Das klang nicht nach business-as-usual.

Das Attensity-Social-Analytics-Team horchte auf. Was würde die Auswertung der deutschen Twitter-Kurznachrichten an Erkenntnissen liefern? Werden sie ins mediale Bild passen? Denn natürlich hatten die Online-Medien das Karten-App-Thema längst aufgegriffen.

Pünktlich zum Verkaufsstart am Freitag, den 21. September begannen wir mit der kontinuierlichen Auswertung des iPhone-5-Topics in Attensity Analyze – übrigens parallel mit unseren US-Kollegen. Dank Echtzeit-Verarbeitung und Twitter Firehose zeichnete sich schnell ein deutliches Bild ab.

Die 100 Prozent der Tweets, die die Firehose liefert, spielten ihren Vorteil voll aus.

Das Ergebnis zeigte eine generell positive Akzeptanz am deutschen Markt. Dies war zu erwarten, denn Apple verfügt über eine sehr treue Fangemeinde. Beim genaueren Hinsehen allerdings enthüllte sich eine echte Überraschung. Wie erwartet war zwar die Karten-App sofort nach oben auf Platz 2 im Themen-Ranking geschossen. Platz 1 ging allerdings an „Kratzer“. Was war passiert?

Top-Themen am 21.09.2012
Negative Tonalität am 21.09.2012

Attensity Analyze gab detailliert Auskunft: Erste Kunden beschwerten sich über Kratzer und Lackschäden am Gehäuse von originalverpackten iPhones. Insbesondere schwarze Modelle seien betroffen. Produktionsfehler scheinen die Ursache zu sein. Bald kamen weitere Meldungen hinzu: Die schwarze Rückseite sei insgesamt sehr anfällig gegenüber Kratzern. Videos in YouTube wollen das belegen. Auch für diese Kratzempfindlichkeit war die Ursache schnell gefunden. Die Gehäuserückseite ist nicht mehr aus Glas, wie noch beim iPhone 4 bzw. 4S, sondern aus Aluminium. Zynische Kommentare schlagen eine einfache Abhilfe vor: Schutzhülle kaufen. Was für eine Ausbeute am ersten Tag Social Analytics.

Tonalität der ersten Verkaufswoche
Tonalität im Wochenverlauf

Neben den Top-Themen haben wir natürlich auch die Tonalität zu den Themen gemessen und zusammengefasst. Über die komplette Woche waren 66 Prozent der Äußerungen positiv. Das größere Display, die verbesserte Kamera, die lange Akkulaufzeit sowie das geringe Gewicht freuten die iPhone-Nutzer. Der beste Tag war der Sonntag mit sagenhaften 95 positiven Prozentpunkten. Das iPhone 5 war gerade als das schnellste Smartphone der Welt gekürt worden. Das entzückte die Apple-Fans und sie teilten es der Twitter-Welt gerne mit. Der schlechteste Tag war Dienstag mit mageren 36 positiven Prozent. Kratzer, Probleme mit dem WLAN-Empfang und die verringerte  Kameraauflösung bei schlechten Lichtverhältnissen drückten die Stimmung.

Positive Tonalität
Negative Tonalität

Über die gesamte Woche waren die Kratzer das Top-Thema, gefolgt von Display, Karten-App, Nano-SIM und Kamera. Der neue Lightning-Adapter schaffte es nur am 26. September in die Top-5. Wobei die meisten Aussagen sachlich-neutral und nur gelegentlich negativ waren. Positive Äußerungen über den neuen Adapter gab es allerdings nicht. Am Donnerstag, unserem letzten Auswertungstag, zog der A6-Prozessor noch an allen anderen Themen vorbei. Dass er seine Taktrate automatisch anpasst und damit Performanz und Energieverbrauch optimiert, begeisterte am meisten.

In dieser ersten Woche nach Verkaufsstart hat Attensity Analyze mehr als 30.000 deutschsprachige Tweets zum Thema iPhone 5 inhaltlich analysiert. Das sind im Durchschnitt (!) circa 3 Tweets pro Minute. Spitzenwert am 21. September waren 22 Tweets pro Minute. Dieses Volumen lässt sich in dieser Geschwindigkeit nur automatisiert inhaltlich auswerten – manuell hat man da keine Chance. Mittels Exhaustive Extraction™ lieferte uns Attensity Analyze zuverlässig – quasi auf dem Silbertablett – die jeweiligen Top-Themen und Stimmungen. Let the data tell the story – eine wahrlich passende Umschreibung.